Schulanfänger im Straßenverkehr!

ABC-Schützen gehen neue Wege

… und das nicht nur beim Lernen, sondern auch im Straßenverkehr.

Die Sommerferien sind zu Ende und viele  Schulanfänger starten ihren Weg in die Schule.
Damit den ABC-Schützen nichts passiert, heißt es für alle AutofaADAC-Grafik-Schulweg-KIA-Autohaus-Hoffmannhrer: Nehmt Rücksicht!!

Daran werden auch wie jedes Jahr die Spannbänder der Deutschen Verkehrswacht erinnern. In Wohngebieten und Schulnähe sollte besonders vorsichtig und vorausschauend gefahren werden. Ständige Bremsbereitschaft ist notwendig, Fuß vom Gas. Das ist enorm wichtig, denn Schulanfänger sind Verkehrsanfänger.

Unfälle mit Kindern passieren am häufigsten in der Woche zwischen 7 und 9 Uhr sowie zwischen 13 und 15 Uhr. Dabei birgt das Überqueren der Straße die größte Unfallgefahr.
Kinder haben eine andere Wahrnehmung als Erwachsene, können Gefahren, Entfernungen, Geräusche und Geschwindigkeiten noch nicht richtig einordnen und einschätzen. Aufgrund ihrer Körpergröße können Schulanfänger noch nicht über Autos sehen bzw. hinter parkenden Fahrzeugen gesehen werden. Und natürlich lassen sich unsere großen Kleinen schnell ablenken und handeln plötzlich und unüberlegt. Darauf sollten Autofahrer stets vorbereitet sein.

Werden Kinder mit dem „Elterntaxi“ zur Schule gebracht, ist das ordentliche Sichern des Nachwuchses im Kindersitz erste Elternpflicht!
Die Bundesanstalt für Straßenwesen hat 2012 ermittelt, dass 10% der Kinder ab 6 Jahren auf Landstraßen und 25% der kleinen Mitfahrer im Ort nicht richtig angeschnallt waren. Dieses Ergebnis ist bedenklich und Eltern sollten richtig handeln!
Vor der Schule gilt: Auf der Schulseite parken, nicht in zweiter Reihe anhalten und das Kind zur Gehwegseite aussteigen lassen.

Allen Eltern von Schulanfängern ist folgendes zu empfehlen:

  • Finden Sie mit ihrem Kind den sichersten Weg zur Schule (das ist nicht immer der kürzeste)
  • Üben Sie diesen zusammen mehrmals
  • erklären Sie Ihrem Kind unterwegs Gefahrenquellen und warum es nur an bestimmten Stellen über die Straße gehen darf
  • Tauschen Sie dann die Rollen, lassen Sie Ihr Kind vorgehen und Ihnen den Schulweg erklären
  • Begleiten Sie anfangs Ihr Kind auf dem Weg, lassen Sie es dann auch allein gehen und prüfen Sie, ob sich das Kind an die eingeübte Strecke hält
  • Fährt Ihr Kind mit öffentlichen Verkehrsmitteln, sollte das Benutzen z.B. des Busses und das Verhalten an der Haltestelle zusätzlich geübt werden.

Solch ein Buskind ist auch mein Sohn, den Weg zur Haltestelle kennt er sehr gut. Jedoch werde ich ihn auch in seinem zweiten Schuljahr an den Bus begleiten. Unser Weg führt an einer stark befahrenen Straße entlang, diese muss auch überquert werden und besonders die LKW sind immer sehr zügig unterwegs …

Deshalb habe ich zum Schulbeginn vor allem einen Wunsch: „Autofahrer nehmt Rücksicht!“

Ihre Maria Hoffmann

Quellen: DVR e.V., ADAC, ZDK, Deutsche Verkehrswacht