Richtig packen – entspannt in den Urlaub

Das Auto ist gecheckt und alle technischen Utensilien sind an Bord? Dann geht es ans Packen, für mich vor jedem Urlaub eine Herausforderung! Es ist gar nicht so einfach, sich auf das Wichtigste zu beschränken und den Kindern zu erklären, dass nicht der halbe Spielzeugschrank mit auf Reisen geht…

Richtig packen – Das Beladen des Autos

Ist alles in Koffern und Taschen verstaut, gelten folgende Regeln:

  • schwere und harte Gegenstände ganz nach unten, mittig und direkt hinter die Rücksitzbank
  • leichtes Gepäck oben drauf und die Ladung immer sichern
  • zum Sichern gibt es Spanngurte, Gepäcknetze oder rutschsichere Matten, am besten ist ein festes Gepäckraumgitter
  • so packen, dass der Fahrer noch freie Sicht nach hinten hat
  • Warndreieck und Sanikasten nicht irgendwo im Kofferraum lagern, sondern griffbereit im Innenraum

Ist der Kofferraum voll, empfiehlt sich für leichtes Gepäck eine Dachbox. Diese kann man kaufen oder auch bei uns leihen. In der Box die Ladung gleichmäßig verteilen, Schweres in die Mitte packen und Hohlräume ausfüllen. Beim Beladen vom Fahrzeug und Autodach gilt es zu beachten, das zulässige Gesamtgewicht des KFZ und die vorgeschriebene Dachlast nicht zu überschreiten (stehen im Fahrzeugschein).

Achtung, bei einem beladenen Auto gilt es folgendes zu berücksichtigen:

  • es fährt weniger stabil
  • der Bremsweg ist länger
  • der Spritverbrauch ist höher
  • Gepäck und Kleinteile, die nicht gesichert sind, können beim Bremsen zu lebensgefährlichen Geschossen werden

Reisetag und Verpflegung

Packen mit KöpfchenAuch wenn es schwer fällt, am geruhsamsten fährt es sich am zweiten Urlaubstag, vorzugsweise sonntags. Wer ausgeschlafen am Morgen startet, fährt entspannter. Die Reiseroute sollte bereits geplant und ausgearbeitet, mögliche Baustellen oder Umleitungen sollten berücksichtigt sein.

Für unterwegs bietet sich zur Verpflegung leichte Kost an, frisches Obst und Gemüse (für die Kids am Besten bereits mundgerecht vorbereitet), lecker belegte Brote und viel Wasser oder Tee. Natürlich freut sich mein Nachwuchs auch immer über eine herausgezauberte Süßigkeit. Spielsachen für die Kinder sollten griffbereit sein, auch hier wirkt ein neues Rätselheft oder eine neue CD oft Wunder.

Genauso wichtig sind auch ausreichend viele Pausen, in denen sich die ganze Familie bewegen kann.

Mein Tipp

Verbringen Sie diese nicht auf öden Raststätten, sondern folgen Sie doch mal den braunen Tafeln an der Autobahn für eine Pause. Meine Kinder lieben ebenfalls Picknickpausen im Grünen, dafür muss man meist nur kurz mal von der Autobahn abfahren.

Kurzum: Autofahrer, die gut vorbereitet und vor Reisestart ausgeruht sind und die Fahrt bereits entspannt als Teil des Urlaubs betrachten, haben den besseren Urlaubsbeginn.

Eine wunderbare Urlaubsreise wünscht

Ihre Maria Hoffmann

Fotoquellen: Kia-Prospektur und privat