Informationen zum neuen Reifenlabel

Vergangene Woche, als wir bei milden Temperaturen eine erste Ahnung von Frühling bekamen, vergaben wir auch direkt die ersten Rädertauschtermine. Vor der Werkstatt lud eine Spedition neue Radsätze ab. Und an diesen Rädern fiel mir das neue Reifenlabel ins Auge. Seit dem Spätherbst 2012 ist es für Hersteller und Handel Pflicht, auf jedem PKW-Reifen über mehrere Leistungseigenschaften zu informieren. Aber was steckt eigentlich dahinter, warum findet man jetzt sogar schon auf Reifen rote, gelbe oder grüne Balken wie beim Kühlschrankkauf?

Da momentan wieder Winter herrscht und die Sommerräder besser noch bei uns im Reifenhotel oder in Ihrer Garage bleiben, beschäftige ich mich in diesem Tipp mit EU-Verordnung, Expertenaussagen und dem Zusammenhang zwischen Physik und Kraftstoffverbrauch.

Mit dem Reifenlabel wird europaweit einheitlich die Europäische-Reifen-Kennzeichnungs-Verordnung umgesetzt. Es sollen die Sicherheit, die Wirtschaftlichkeit und der Umweltschutz im Straßenverkehr erhöht werden. Der Verbraucher kann mithilfe des Reifenlabels bereits beim Reifenkauf vergleichen und Leistungseigenschaften des Reifens in seine Entscheidung einbeziehen.

Das Reifenlabel informiert über

1Rollwiderstand. Kraftstoffeffizienz/ Rollwiderstand
Der Rollwiderstand ist die Kraft, welche der Bewegungsrichtung des Reifen entgegenwirkt. Je höher der Rollwiderstand ist, desto mehr Kraft muss der Motor zum vorwärtskommen aufbringen. Und da man sagt „Kraft kommt von Kraftstoff“ gilt: je größer der Rollwiderstand, desto höher der Kraftstoffverbrauch. Auf dem Label ist die daraus resultierende Kraftstoffeffizienz in Klassen von G (geringste Effizienz) bis A (größte Effizienz) ablesbar.

Nasshaftung2. Nasshaftung
Hier wird der Grip des Reifens auf nasser Fahrbahn bewertet. Je kürzer der Bremsweg auf nasser Fahrbahn, desto besser die Bewertung (von F –längster Bremsweg, bis A – kürzester Bremsweg) und desto höher die Sicherheit der Verkehrsteilnehmer. Zwischen den einzelnen Klassen besteht durchaus ein Unterschied von drei bis sechs Metern Bremsweg auf nasser Straße bei einer Vollbremsung aus Tempo 80.

Rollgeraeusch3. Externes Rollgeräusch
Der angegebene Dezibelwert informiert über den Geräuschpegel des Reifens. Es gibt drei Abstufungen auf dem Label: ein schwarzer Balken = entspricht dem EU-Grenzwert, zwei Balken = entspricht dem EU-Wert bzw. unterschreitet ihn bis zu 3db, drei Balken = Unterschreitung von über 3 db.

Anzumerken ist aber, dass die Sicherheit auf der Straße und der Kraftstoffverbrauch in erster Linie vom Fahrverhalten, dem Fahrzeug selbst und der Straßenbeschaffenheit abhängen. Drei Punkte sind mir bei der Recherche aufgefallen, über die ich in meinen Beitrag ebenfalls informieren möchte:

a) Warum findet man keinen Reifen mit der Wertung A bei Kraftstoffeffizienz und A bei der Nasshaftung?
Christian Joch, Sachverständiger bei der Dekra, erklärt, dass sich Kraftstoffeffizienz und Rollwiderstand als Reifeneigenschaften widersprechen. Kraftstoffsparende Reifen bremsen auf nasser Fahrbahn schlechter als Reifen mit höherem Verbrauch. Grund ist die Physik: Reifen mit geringem Verbrauch brauchen einen geringen Rollwiderstand und dazu eine harte Laufflächenmischung. Die harte Mischung reduziert den Energieverbrauch, verbindet sich jedoch weniger gut mit der nassen Fahrbahn. Die beiden Eigenschaften auf dem Label können also nicht gleichzeitig Bestwerte erreichen.

b) Hilft das Reifenlabel beim Winterreifenkauf?
Hier sollte man vor allem wissen, dass der Reifentest für das Label auf nasser Fahrbahn durchgeführt wird. Da Winterreifen aber eine spezielle Mischung haben, die dafür entwickelt wurde, die höchste Leistung bei geringeren Temperaturen und auf Schnee und Matsch zu erbringen, schneiden die Reifen bei der Nasshaftung schlechter ab. Das Label sagt nichts über die Tauglichkeit bei winterlichen Bedingungen.

c) Reicht das Reifenlabel als einzige Informationsquelle beim Reifenkauf?
Ute Hammer, Geschäftsführerin des DVR, empfiehlt dem Käufer, beim Reifenkauf alle zur Verfügung stehenden Quellen zu nutzen: Reifenlabel, veröffentlichte Tests und natürlich auch den Fachhandel in der Vertrauenswerkstatt zu befragen.
Die Kaufentscheidung für einen Reifen hängt nicht nur von den drei Eigenschaften auf dem Label ab, sondern ebenso wichtig sind Fahrstabilität, Seitenführung in Kurven, Aquaplaningeigenschaften, Trockenhaftung, Lebensdauer oder der Grip auf Eis und Schnee.

Sind noch Fragen offen geblieben, wir stehen Ihnen gern zur Verfügung.

Ihre Maria Hoffmann

Quellen: Initiative Reifenqualität des DVR, dasreifenlabel.de